Ahlen-Vorhelm Web Portal

Ahlen-Vorhelm

Alte Ladestr.26 ,
59227 Ahlen-Vorhelm

Stadt Ahlen 02382-590
info@ahlen-vorhelm.de

19jährige schwer verletzt: Unfallflucht auf L 547 vermutet

Geschrieben von Heiner Klostermann

Die Polizei ermittelt nach einem Verkehrsunfall, der sich am späten Dienstagabend auf der Landesstraße 547 zwischen Ahlen und Tönnishäuschen ereignet hat. Offenbar wurde das Unfallfahrzeug von einem grauen Opel „Astra“ bedrängt, wodurch der 24-jährige Fahrer die Kontrolle verlor. Er wurde leicht verletzt, seine 19-jährige Beifahrerin schwer.

Mit schweren Verletzungen musste eine 19-jährige Sendenhorsterin am späten Dienstagabend ins Krankenhaus transportiert werden. Sie hatte bei einem Verkehrsunfall, der sich gegen 21.30 Uhr auf der Landesstraße 547 nahe dem Kreisverkehr Tönnishäuschen ereignet hatte, ein Brust- und Halswirbeltrauma erlitten. Der Fahrer des Unglücksfahrzeugs, ein 24-jähriger Mann aus Vorhelm, kam mit leichten Schulterverletzungen davon.

Beide waren mit einem roten Volkswagen von Ahlen in Richtung Kapellengemeinde unterwegs. Wie der Fahrer später gegenüber der Polizei angab, soll direkt vor ihm ein grauer Opel „Astra“ nach links in den Alten Münsterweg in Richtung Vorhelm abgebogen sein, ohne zunächst den Gegenverkehr passieren zu lassen. Dieses dreiste Manöver sei so plötzlich und unerwartet erfolgt, dass der 24-Jährige nur noch ruckartig das Steuer umreißen konnte, um eine Kollision mit dem anderen Pkw zu vermeiden.

Allerdings geriet der Volkswagen des Vorhelmers dadurch derart außer Kontrolle, dass er über den Randstreifen schlitterte, gegen festes Baum- und Strauchwerk prallte und letztlich auf der Seite liegend zum Stehen kam.

Die Insassen nachfolgender Fahrzeuge verständigten sofort die Rettungskräfte, die wenige Minuten später vor Ort waren. Sowohl der Löschzug Hauptwache unter der Leitung von Wehrführer Walter Wolf als auch zwei Rettungswagen und die Kameraden aus Vorhelm mit ihren mobilen Lichttürmen rückten aus.

Anfangs mussten die Einsatzkräfte noch davon ausgehen, dass die Verunglückten in ihrem Fahrzeug eingeklemmt waren, jedoch war „schweres Gerät“ wie Schere oder Spreizer nicht nötig, um die Unfallopfer zu retten.

Gut eine halbe Stunde lang wurde das betreffende Teilstück der Warendorfer Straße durch die Polizei komplett gesperrt.

Die Fahndung nach dem grauen Opel, dessen rücksichtsloses Fahrverhalten wohl diesen Verkehrsunfall ausgelöst hatte, verlief vorerst ohne Ergebnis. Die Polizei ist für Hinweise möglicher Zeugen dankbar. Wer Angaben machen kann, sollte sich an die Wache am Südberg unter der Telefonnummer 96 50 wenden.

Zur Höhe des Sachschadens konnten bis Redaktionsschluss noch keine Angaben gemacht werden.

Christian Wolff schreibt für Ahlen-Vorhelm Web Portal und die Ahlener Zeitung