Ahlen-Vorhelm Web Portal

Ahlen-Vorhelm

Alte Ladestr.26 ,
59227 Ahlen-Vorhelm

Stadt Ahlen 02382-590
info@ahlen-vorhelm.de

Absage an Projekt-Kritiker: CDU findet deutliche Worte

Geschrieben von Christian Wolff
Besuch einer Biogasanlage / Erste Ergebnisse und Stellungnahme

Über die Jahreswende kochte das Thema Bosenberg auf Sparflamme. Dafür kommt es jetzt umso schärfer wieder auf den Tisch:

Foto: Christian Wolff
Erhard Richard, stv.Ortsausschussvorsitzender
Als „reine Stimmungsmache“ und „Szenarien aus der Märchenkiste“ bezeichnet die CDU-Ortsunion Vorhelm die Kritik von Anwohnern an dem Vorhaben, auf dem Bosenberg eine Biogasanlage zu errichten. 34 Vorhelmer besuchten am Samstag auf CDU-Einladung eine Biogasanlage auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Ahlen, um die Verhältnisse auf die Pläne zur Nachnutzung des ehemaligen Zementwerks zu beziehen.


Der Betreiber beantwortete viele Fragen der Besucher, wollte jedoch selbst nicht namentlich genannt werden. Auch eine Pressebegleitung vor Ort lehnte er ab. Daher fassten die CDU-Vertreter ein Fazit  der Besichtigung in einer Stellungnahme zusammen, in der sie vor allem denjenigen eine klare Absage erteilen, die sich in den vergangenen Monaten gegen die aktuellen Pläne der Bosenberg-Nachnutzung ausgesprochen haben.

„Die CDU steht für die Nachnutzung des Bosenberggeländes, nicht für die Zukunft einer verwahrlosenden Industriebrache“, formuliert es darin der Vize-Vorsitzende Erhard Richard.  Er bezeichnet die Absicht, eine Biogasanlage und einen Futtermittelvertrieb  zu beantragen als normalen Vorgang. Mit den Kritikern dieser Vorhaben, die sich in den vergangenen Monaten erneut formierten, geht er hart ins Gericht.  Im Namen seiner Mitstreiter stellt sich Richard entschieden hinter den Inhalt des vorhabenbezogenen Bebauungsplans.

Mit der laufenden  Bürgerbeteiligung sieht die CDU  alle rechtlichen Rahmenbedingungen eingehalten.  Einwände und Zweifel der Bürger vor Ort würden schließlich geprüft. Dass es offenbar bislang an „sachlichen Informationen“ gefehlt habe, kritisiert Erhard Richard und verweist auch darauf, dass die Gegner der Bosenberg-Pläne bislang an keiner der von CDU-Seite angebotenen Informationsveranstaltungen teilgenommen hätten. Dazu zählt er auch einen Infoabend unter Beteiligung der Landwirtschaftskammer Münster im Juni 2007, als es noch um die ersten Biogaspläne mit „Eon“-Beteiligung ging.  

Foto: Christian Wolff
34 Vorhelmer informierten sich über eine Biogasanlage
Aus der Luft gegriffen seien „Dunstwolken, die sich über ganze Ortsteile ausbreiten, der Aufbau von Ängsten vor einer Explosionsgefahr für Bewohner, nach Gülle stinkende Wäsche in den Wohngbieten und ein Leben in permanenter Seuchengefahr“, zählt der CDU-Vize auf. Jene Dinge, die „einige Leserbriefschreiber weismachen wollen“ entbehrten  jeglicher Grundlage, berichtete Richard.

Gestern legte das Architekturbüro Weber  erste Ergebnisse der Bürgerbeteiligung vor. Darin wird deutlich, dass in einigen Punkten Nachbesserungen angestrebt werden, sofern diese notwendig seien. Am Grundkonzept werde selbstverständlich festgehalten.

 Diskutieren Sie mit im Diskussionsforum Biogasanlage: Mais pflanzen, Verkehr ernten?


 Christian Wolff schreibt für Ahlen-Vorhelm Web Portal und die Ahlener Zeitung


Kategorie: