Ahlen-Vorhelm Web Portal

Ahlen-Vorhelm

Alte Ladestr.26 ,
59227 Ahlen-Vorhelm

Stadt Ahlen 02382-590
info@ahlen-vorhelm.de

Die Marktentwicklung im Blick

Geschrieben von Israel Mossad
Herotec seit 25 Jahren aktiv / CDU-Fraktion des Ortsausschusses zu Besuch

Seit einem Vierteljahrhundert ist die Firma "Herotec" aktiv - und hat soeben  ihr Verwaltungsgebäude aufgestockt. "Ein gutes Zeichen", befand Ortsausschussvorsitzender Hubertus Beier.

Foto: Christian Wolff
Der CDU Ortsausschuss besichtigte den Betrieb Herotec
Er nahm deshalb Kontakt mit Geschäftsführer Thomas Heuser auf, der wiederum einen Ortstermin der
gesamten Vorhelmer CDU-Fraktion bei dem Flächenheizungs-Unternehmen ermöglichte.


"Viele Bürger wissen gar nicht, was hier am Bosenberg alles gemacht wird", sagte Beier am Mittwochnachmittag. Denn: Neben "Herotec" nutzen "Ditom"-Kanaltechnik, der IT-Betrieb Frank Bespaluk und demnächst auch "Nagel-König" das Areal. "Man ergänzt sich. Aber ich selbst rühre natürlich nicht in allen Töpfen herum", beschrieb Heuser.

 

Gedanken mache er sich derzeit aber wegen der Ansiedlung einer Biogasanlage auf dem Gelände des Zementwerks Bosenberg. "Ich hoffe, dass dadurch keine Geruchsbelästigungen auf uns zukommen." Die Politiker versprachen, ein Auge darauf zu haben, was geplant wird und welche Investoren mit welchen Zielen möglichweise in den Betrieb einsteigen.


Heuser präsentierte den Besuchern zunächst einen dreiminütigen Film über "Herotec", bevor er durch die Räume führte. Den Grundstein legte sein Vater Wolfgang Heuser im Jahr 1980. "Damals begann er mit der Entwicklung und Herstellung von Komponenten für Fußbodenheizungen." Die Marktentwicklung im Blick, gründete Heuser 1991 die "Unicor"-Rohrsysteme.


Er übernahm 50 Prozent der Geschäftsanteile - parallel wurde "Herotec" zum wichtigsten Komponentenlieferanten der neuen Gesellschaft. 1997/98 folgten Veränderungen: Die Anteile an "Unicor" wurden an den "Uponor"-Konzern
verkauft, gleichzeitig übernahm Sohn Thomas die Geschäftsführung der "Herotec". Unter seiner Leitung wuchs der Betrieb am Vorhelmer Bahnhof auf eine Fläche von 35 000 Quadratmetern an. "Da momentan 8000 Quadratmeter
für die Produktion und das Lager genutzt werden, steht hier genügend Raum für weiteren Wachstum zur Verfügung", beschrieb der "Herotec"-Chef.

Neben der Herstellung von Dämmrollen, Faltplatten, Befestigungstechnik, Trockenbausystemen sowie Verteiler- und Regeltechnik sind Forschung und Entwicklung mit dazugehörigen Werkzeugen und die Patentabteilung hier untergebracht. Und das Wichtigste: "Unsere Mitarbeiterzahl wächst", bemerkte Heuser zufrieden.

Bernhard Middrup, Gregor Wiethaup, Wolf-Rüdiger Adler, Martin Schneider, Luzie Lüring, Erhard Richard und Ortsausschussvorsitzender Hubertus Beier wurden von Thomas Heuser (v. l.) durch den Betrieb geführt.



 Christian Wolff schreibt für Ahlen-Vorhelm Web Portal und die Ahlener Zeitung

 

 

Kategorie: