Ahlen-Vorhelm Web Portal

Ahlen-Vorhelm

Alte Ladestr.26 ,
59227 Ahlen-Vorhelm

Stadt Ahlen 02382-590
info@ahlen-vorhelm.de

Erinnerung lebt im Baum fort

60. Todestag Augustin Wibbelts: Gedenken am elterlichen Hof des Dichters
Bei einem Sturm vor einem Jahr hatte der alte Trompetenbaum ordentlich etwas abbekommen. „Wir dachten schon, der wäre hinüber“, sagte Willi Wienker. „Aber jetzt hat der Stumpf wieder Triebe.“ 

Image
Der Erinnerungsbaum wird gepflanzt
Dennoch brachten der Vorsitzende des Vorhelmer Heimatvereins und seine Mitstreiter gestern Abend ein junges Exemplar dieser Baumart mit, die in Fachkreisen „Catalpa biognonioides“ genannt wird. An Wibbelts elterlichem Hof pflanzten sie den Baum ein.

 

Wichtiger als der Sturmschaden war jedoch eigentlich der Anlass der Neupflanzung: Dr. Augustin Wibbelt, Vorhelms berühmtester Sohn, starb gestern vor 60 Jahren (die „AZ“ berichtete). Zur kleinen Gedenkfeier in der Bauerschaft „Schäringer Feld“ erschienen auch der frischgebackene Vorhelmer Ortsausschuss-Vorsitzende Hubertus Beier, der neue Ahlener Ratsherr Ralf Kiowsky sowie Josef Remmert als Vorsitzender der Interessengemeinschaft Vorhelmer Vereine und Verbände (IG VVV).

Image
Nach getaner Arbeit präsentierte die Gruppe stolz den neuen Baum
Mit vereinten Kräften wurde ein Loch gebuddelt. Dabei halfen auch die jüngsten Sprösslinge des Wibbelthofs, Nico und Dominik Lübbecke. Vater Wolfgang hatte einige Tage zuvor gemeinsam mit den Heimatfreunden einen geeigneten Platz für den „Gedenkbaum“ gesucht und gefunden. „Möge der Baum 100 Jahre und länger leben“, wünschte sich Willi Wienker nach der Pflanzung – und begoss den jungen Trompetenbaum am Ende standesgemäß mit einem Schluck Westfälischem Korn.

 

Schließlich fand sich die gesamte Gruppe zum stillen Gebet in der Wibbelt-Kapelle ein. Dorthin war Augustin Wibbelt am 20. Oktober 1950 umgebettet worden. Zuvor war er auf dem Dorffriedhof bestattet. „Umgeben von vielen Kränzen war der Sarg mit dem toten Dichter. In langem Trauergeleit wurde er durch die Fluren, deren stille Schönheit Wibbelt oft besungen hat, zur Kirche in Vorhelm getragen, die dicht besetzt war“, war am 19. September 1947 in der Tagespresse zu lesen.

 

 

Dominik, Wolfgang und Nico Lübbecke pflanzten den Erinnerungsbaum  mit Ralf und Lennart Kiowsky, Willi Wienker, Willi Bücker, Herbert Leifker, Hubertus Beier, Klemens Gründel, Agnes Cubick und Josef Remmert (v. l.). Foto: Christian Wolff

 

 

 

 Christian Wolff schreibt für Ahlen-Vorhelm Web Portal und die Ahlener Zeitung

Kategorie: