Ahlen-Vorhelm Web Portal

Ahlen-Vorhelm

Alte Ladestr.26 ,
59227 Ahlen-Vorhelm

Stadt Ahlen 02382-590
info@ahlen-vorhelm.de

Pfarrheim-Umbau in Vorhelm

Geschrieben von Sebastian Schnurpfeil
Das Wetter hat am Wochenende im Wibbeltdorf Symbolkraft. Dunkle Wolken ziehen über der St.-Pankratius-Kirche auf – die Gemeinde steht vor einem großen Schritt. Dunkle Wolken über St.Pankratius ?„Eigentlich wollten wir nur das Pfarrheim renovieren…“, beginnt der Sprecher des Bauausschusses, Alfons Oskamp, bei einer Informationsveranstaltung des Kirchenvorstands am Freitagabend. „Doch das Bistum zwingt uns zu größeren Umbaumaßnahmen innerhalb des Pfarrheims, die weit über eine reine Renovierung hinausgehen“, beendet Pastor Hermann Honermann. Ein Raunen geht durch den Saal. Die verschiedensten Vorstandsmitglieder aus Vorhelmer Vereinen und Verbänden hören genau zu. „Die Bücherei und das Pfarrbüro werden wir in das Pfarrheim verlegen“, sagt Alfons Oskamp und macht eine kurze Pause. Eine Baugenehmigung habe man noch nicht, die Pläne – auch wenn sie noch nicht endgültig sind – stehen aber bereits.

 

Der Grund für diese Umbaumaßnahme sei die aktuelle Schlüsselzuweisungsverordnung, erklärt Pastor Honermann den Anwesenden. Im Rahmen der Verteilung von Kirchensteuermitteln seien große Gemeinden bisher benachteiligt, kleinere Gemeinden hingegen bevorzugt worden. „So heißt es jedenfalls in dem Brief aus Münster“ – Hermann Honermann wiederholt diesen Satz zwei Mal und schüttelt dabei gleichzeitig den Kopf. „In Zukunft gilt die Regel: Je mehr Gemeindemitglieder, desto höher sind die Zuschüsse.“ Eine Regelung bei der die St.-Pankratius-Gemeinde nicht gut weg kommt. Sank die Zahl der Kirchensteuerzahlenden Mitglieder doch in den letzten zehn Jahren von 3000 auf 2800. „Wir haben daraufhin einen Protestbrief nach Münster geschickt, ohne Erfolg“, bilanzierte Honermann.

Die Bücherei soll ins Pfarrheim umziehen

Seiner Meinung nach wolle man wohl „eine Fusion erzwingen, indem an gewissen Stellschrauben gedreht wird“. An der Stellschraube drehen heißt in diesem Fall für den Kirchenvorstand, dass zunächst einmal dringende Kosteneinsparungsmaßnahmen nötig sind. Pastor Hermann Honermann beendet seine berufliche Tätigkeit voraussichtlich im kommenden Jahr – das Pfarrhaus würde dann eine andere Verwendung finden müssen, ein Pfarrbüro bei einer Weitervermietung an dieser Stelle unmöglich sein.

Im Zuge dieser Kosteneinsparungsmaßnahme sei der Kirchenvorstand  übereingekommen, dass es das Beste sei, Immobilien zu reduzieren. Das Pfarrbüro und die Pfarrbücherei sollen ins Pfarrheim verlegt werden, das in Zukunft Pfarrzentrum heißen soll. „Ob die geplanten Kosten von 250.000 Euro ausreichen werden, das wissen wir noch nicht“, betonte Alfons Oskamp und ging detailliert auf die weiteren geplanten Umbaumaßnahmen des Pfarrheims an der Ennigerstraße ein.

 

„Die Böden und Beleuchtungseinrichtungen müssen erneuert werden, die Fenster werden wir mit einer Doppelverglasung ausstatten, draußen benötigen wir einen überdachten Fahrradständer sowie zwei neue Ablageräume für Garten- und Spielgeräte“ – so laute zumindest der Plan, unterstrich Oskamp. Neben dem Pfarrbüro solle es auch eine kleine Teeküche, ein Archiv sowie ein Dienstzimmer für den Pastoralreferenten Stefan Bagert geben. Ein behindertengerechtes WC und ein behindertengerechter Eingang sollen ebenfalls ein fester Bestandteil des neuen Pfarrzentrums werden.

 

Müssen die Immobilien weg?Die Räume in der oberen Etage bleiben alle erhalten, außerdem werden die Tagungsräume und auch die Kirche nicht angetastet, klingte sich auch Pastor Hermann Honermann noch einmal ein, ehe Alfons Oskamp vor Beginn der offenen Diskussionsrunde betonte:

„Diese Pläne sind alle noch nicht endgültig. Wir wollen sie besprechen und schnellstmöglich in Münster einreichen. Mit aller Kraft werden wir – sofern wir schon Kosten einsparen müssen – diese langfristig gut geplante Baumaßnahme versuchen noch in diesem Jahr durchzubringen.“  

 

Sebastian Schnurpfeil schreibt für Ahlen-Vorhelm Web Portal und die Ahlener Zeitung